Mäh.

Dieses niedliche Schafi habe ich bei Ravelry entdeckt. Meine Töchter sind ganz begeistert und wollten es gleich adoptieren; aber das Schaf wird in ein kleines Päckchen wandern und auf Reisen gehen 🙂

Die Herbstferien haben mich färbetechnisch ziemlich ausgebremst. Ich stelle fest, dass meine Küche, die ja auch meine Färbeküche ist, nur dann ein guter Ort zum Färben ist, wenn nicht ständig Leute ein und aus gehen. Ständig steht etwas herum, irgendwas lenkt immer ab. Aber morgen geht bei uns die Schule wieder los, und die ruhigen Stunden im Haus kann ich dann wieder sinnvoll nutzen.

Ich war aber nicht ganz untätig. Eine Freundin, normalerweise auch eher im Buntlook, meldete dringenden Bedarf an Dezentgarn an. Also habe ich für uns ein frisches Grau in Grau gefärbt. Denn auch ich könnte ein Tuch brauchen, das zu allem passt und nicht so auffällig quietscht. Ab und an will frau ja auch seriös aussehen. Soll vorkommen.

Gefärbt habe ich zwei Strang Filigran Lace (im Hintergrund) und einen Strang High Twist. Die Garne gefallen mir sehr gut in ihren unterschiedlichen Graukleidern. Aber beim Färben ist mir aufgefallen, dass meine zweite Lieferung High Twist von Atelier Zitron sich anders anfühlt als die ersten zehn Stränge, die mir ins Haus kamen.

Ich hatte die erste Charge High Twist gespannt erwartet, da ich so viel Gutes über das Garn gelesen hatte. Und tatsächlich fühlte es sich auch etwas schmeichelnder an als die normale Trekking Qualität. Doch so ganz konnte ich die Begeisterung nicht verstehen, denn so kuschelig wie beschrieben konnte ich das Garn nicht finden.

Und nun? Das Garn, das diesmal in der High Twist Tüte liegt, ist deutlich … puscheliger? … als meine erste Lieferung. Es scheint schon das gleiche Garn zu sein, aber es ist etwas kuschliger, „wattiger“ und weicher. Was mich natürlich zu der Frage verleitet, was bei meiner ersten Garnlieferung wohl im Argen lag. Es waren ja nur 10 Stränge, es ist bereits alles gefärbt und ein paar Stränge sind verkauft.

Ich werde wohl die alten Stränge rabattieren und mit einem kleinen Fragezeichen versehen. Jetzt noch mit einer Reklamation um die Ecke zu biegen scheint mir recht sinnlos, aber wer bei mir einen solchen Strang aus der ersten Lieferung erworben hat, dem biete ich gern nachträglich einen Euro Rabatt an.

Die gute Nachricht ist natürlich, dass ich jetzt verstehen kann, was an der High Twist Qualität so toll ist. Ich freue mich schon sehr auf meinen neuen TGV, den ich gerade in dezent Grau in Dunkelgrau aus meinem Kuschelgarn stricke. Die Form des TGV finde ich richtig klasse: genug Tuch, um am Hals schön zu wärmen, und an den Enden lang und beim Herunterhängen sich niedlich eindrehend. Sehr empfehlenswert 🙂

Altweibersommer

Ich liebe dieses Wetter! Für sonnige Herbsttage lasse ich mit Begeisterung jegliche Sommerhitze stehen. Wenn der Wind pustet, die Sonne auf gelb-rotem Laub glitzert und alles nach Erde riecht, dann treibt es mich nach draußen 🙂

In unserem Garten finden sich trotz meiner eher mangelhaften gärtnerischen Fähigkeiten sogar noch ein paar Blümchen, und die Pilze schießen dieser Tage auch aus dem Boden. So wie dieser hübsche Schirmpilz, von denen es in unseren Wäldern unglaubliche Mengen gibt. Sie sind auch essbar, aber die meisten sehe ich erst, wenn die Schnecken den weit aufgespannten Schirm schon für sich entdeckt haben.

Schirmpilz

Schirmpilz

Ich habe das schöne Wetter gleich zum Garntrocknen genutzt: Hier trocknen elf Strang Sockengarn vor sich hin. So wie der Wind gepustet hat, sind sie morgen vermutlich schon ganz trocken 🙂

Färben macht bei sonnigem Wetter übrigens viel mehr Spaß! Diese Merinogarne hatte ich bei trübem Regenwetter gefärbt, und zuerst war ich der Meinung, dass die Farben ja gar nichts geworden wären.

 

Kuschelmerino

Ich glaube, ich sollte für mehr Licht in meiner Küche sorgen, denn bei ordentlichem Tageslicht betrachtet sah ich das Ganze seeeehr viel positiver.

Ich hoffe, dass uns das schöne sonnige Wetter noch etwas erhalten bleibt. Bald haben wir hier Herbstferien, und es würde mir gut gefallen, noch den ein oder anderen Ausflug mit dem Fahrrad zu machen.

Am Feiertagsdonnerstag lasse ich die Herbstferien aber erst einmal wollig einklingen: In Jesteburg findet das ganztägige Spinntreffen statt, und darauf freue ich mich schon sehr! Ich habe so viel gefärbt und gestrickt, dass meine armen Spinnräder gar nicht zum Zug gekommen sind.

Mal sehen, ob ich auch zum Spinnen komme und nicht nur den Tag verklöne 😉

 

Topfgucken: High Twist „Luxussockengarn“ und Filigran Lace

Von dem High Twist Garn hatte ich bisher nur 3 Probestränge gefärbt, von denen einer in meinen TGV gewandert ist.

Der TGV hat mich davon überzeugt, dass diese „Luxussockenwolle“ durchaus halstauglich ist, wie vom Hersteller beschrieben und im Internet immer wieder von unterschiedlichsten Strickerinnen erwähnt wird.

Das liegt daran, dass 80% extrafeiner Merinoschurwolle drinstecken; der etwas engere Zwirn sorgt dann durch die immer noch sockentaugliche Belastbarkeit des Garns.

Jetzt, wo die Weihnachtszeit und noch ein paar Markttermine bevorstehen, habe ich letzte Woche noch ein bisschen was nachgelegt und bunt drauflosgefärbt. Fünfmal „geschüttelt und gerührt“, denn ich mag einfach das kreative Chaos! Einen Strang davon hatte ich hier bereits vorgestellt.

Ach, und ein Trekking Tweed-Strang hat sich noch mit ins Bild geschummelt (der orange-türkise).

8.9.13
Ich ringe noch mit mir, ob ich mir eine Färbung davon abzwacken und vielleicht tatsächlich mal Socken aus High Twist stricken sollte.. aber… es stimmt schon: das Garn ist eigentlich fast zu schade für Socken. Vielleicht zwacke ich mir eher einen Strang für einen weiteren TGV ab oder so 🙂

Heute habe ich für den Sonntagsmarkt in Salzhausen (Sinnvolles Wetter!!! Bitte ohne Regen!!!) noch etwas Lacegarn gefärbt. Vielleicht sind ja auch Tuchstrickerinnen unterwegs, wer weiß!

Das Lacegarn ist ebenfalls von Atelier Zitron, es nennt sich „Filigran“. Es hat 600m Lauflänge und ist mit 100% extrafeiner Merinoschurwolle ganz toll kuschelig!

Ich habe mir bereits ein Tuchmuster ausgespäht, das ich aus einem der Stränge stricken will. Frau braucht ja Ansichtsexemplare 😉 Hach, ich hab noch so viele Projekte… wann soll ich das alles umsetzen?!

Die Färbungen sind alle Ton in Ton in unterschiedlichen Farbintensitäten, so wird es nicht zu bunt wird für Lacetücher. Da soll man ja auch das schöne Strickmuster bewundern!

 

 

 

Socken und Farben

Während der letzten Tage war ich recht fleißig; zwei Paar Socken sind fertig geworden, von denen ich ein Paar noch geheim halten will *mysteriös tu*

Das hier ist Paar Nummer 2, und ich bin so richtig begeistert von den Farben und der Farbverteilung.

Außerdem habe ich gefärbt. Und gefärbt. Davon ist im Shop noch nichts angekommen, da ich noch keine echte Fotosession abgehalten habe. Das wird in den nächsten Tagen nachgeholt! Dann gibt es sowohl neues Sockengarn als auch neue Kammzüge zum Verspinnen bei Dawanda.

Bei meiner Farbsuche für Ton in Ton „Standardfarben“ sind schon einige herausgekommen, die mir sehr gut gefallen und testweise in verschiedenen Qualitäten angeboten werden. Natürlich kommen alle Farben auf Lacegarn mit Seidenanteil durch den Glanz so richtig schick heraus, aber auch auf SoWo können sie sich sehen lassen:

Finde ich zumindest. Ob mein Geschmack übertragbar ist, werde ich wohl nach und nach herausfinden.

Für die nahe Zukunft habe ich einiges Schönes vor:

Am Samstag findet hier wieder unser Spinntreffen statt, das ist immer eine richtig tolle Klönschnackrunde.

Für September haben sich bereits ein bis zwei Märkte angekündigt. Nummer zwei ist noch nicht sicher, aber am 1.9. werde ich in Stelle an einem kleinen Kunsthandwerkermarkt teilnehmen, Details folgen noch. Vorgestern habe ich mich angemeldet, und ich werde dort wohl mit einem Leihtisch aufschlappen, denn ich bin ja noch gar nicht wirklich ausgerüstet für solche Aktionen!

Ob es da wollsüchtiges Publikum gibt ist zwar mangels Erfahrungswerten noch sehr fraglich, aber da ich wenigstens eine gute Freundin dort vor Ort habe, wird es bestimmt lustig, so oder so 🙂

Der kommende Winter braucht Farbe

 

Gestern habe ich mich mit 6fädiger Sockenwolle befasst. Da ich die selbst auf Strang haspeln muss, ist das leider etwas aufwendiger als die 4fädige, die ich gleich auf Strang einkaufe. Glücklicherweise habe ich gebraucht eine merkwürdige Haspel aus … den 70ern? 80ern? für kleines Geld erstehen können. Ein wenig juckelig ist sie, aber dank einer Kurbel ist sie viel besser geeignet als die Schirmhaspel, um Stränge auf- und nicht abzuwickeln. Man muss auch mal Glück haben und das finden, was man in dem Moment grad sucht 🙂

Ich habe gleich 140g pro Strang gewickelt, damit es auch für ein Paar Socken reicht. Bei der 6fädigen ist der Verbrauch ja höher, da die Lauflänge geringer ist. 140g sollte für das meiste reichen – bei Industriegarn hat man meist 150g Knäul, da blieb bei mir immer ein relativ großer Rest. Damit ein Strang dann nicht gar so teuer sein muss, habe ich erstmal etwas weniger angesetzt. Ob es dabei bleibt, oder doch 150g bevorzugt werden, das wird sich zeigen.

Das ist eine Auswahl der gestrigen Färbungen, und die meisten fallen ziemlich gut in mein Beuteschema. Ich mag’s ja gern bunt – vielleicht, weil ich auch viel Schwarz trage, da ist ein bunter Kontrast immer schön. Aber die meisten von diesen werde ich brav in den Dawanda Shop bringen, wenn sie nicht vorher schon Liebhaber finden.

Ich freue mich schon darauf, selbst ein Paar Socken aus der 6fädigen von Atelier Zitron zu stricken. Die Garnqualität überzeugt mich wirklich sehr, und ich muss ja schließlich Vorzeigeexemplare haben, wenn ich mit dem Garn auf Märkte ziehe, nicht wahr?!